@ “Und in der Reinheit ist nur die Scheiße des Faschismus.”

vgl. Roberto Bolaño: “2666″ S. 952:

“Dieses Land”, sagte er zu Reiter, der sich womöglich an diesem Nachmittag in Archimboldi verwandelte, “hat versucht, im Namen der Reinheit und des Willens etliche Länder in den Abgrund zu stürzen. Reinheit und Wille, das werde Sie verstehen, sind in meinen Augen reiner Blödsinn. Dank der Reinheit und des Willens haben wir alle – haben Sie gehört? – , wir alle uns in eine Bande von Feiglingen und Totschlägern verwandelt, was beides letztlich dasselbe ist. Jetzt weinen wir und grämen uns und sagen, wir haben nichts gewusst! Wir waren ahnungslos! Die Nazis sind es gewesen! Wir hätten uns nicht so verhalten! Jammern, das können wir. Mitleid und Erbarmen heischen, das können wir. Uns ist es egal, ob man sich über uns lustig macht, wenn man uns nur bedauert und uns verzeiht. Die Zeit wird kommen, wo wir eine lange Brücke des Vergessens einweihen werden. Verstehen Sie, was ich meine?”