Dass Fabián Casas so dezidiert wie beiläufig ROBERTO ARLT an die erste Stelle der ihm wichtigen argentinischen Gegenwartsautoren setzt, finde ich auch deshalb gut, weil auf diese Weise deutlich wird, dass vermeintlich Vergangenes durchaus gegenwärtig zu sein, ja gegenwärtig zu bleiben vermag.