Posts from the ‘Chilen. Nachtstück’ category

Nocturno de Chile

Hier im „Nocturno de Chile“, dem Abgesang des Icherzählers Lacroix, haben wir es mit einer ganzen Aneinanderreihung von Geschichten innerhalb des kurzen Romans zu tun. Die…

Read article

Spuren legen IV

Farewell und Lacroix kommen gerade von einem Abend bei Don Salvador. Sie wollen Essen gehen. Farewell meint, ohne im Ausschreiten innezuhalten, es gebe zum „Thema Helden…

Read article

Spuren legen III

Stehen geblieben war ich bei meinem Versuch, Spuren zu legen, auf der Seite 37. (Dankbar habe ich den Hinweis von Günter aufgenommen, dass Lacroix natürlich nicht…

Read article

Spuren legen II

Lacroix fährt vom Landgut wieder nach Hause. Er hat, wie er meint, seine „Feuertaufe in der Welt der Literatur (…) bestanden.“ (S. 34) Bilder stürmen in…

Read article

Farewell, Là-bas, Neruda

Ziemlich zu Beginn seiner Erinnerung erzählt Sebastián Urrutia Lacroix von seinem großen Vorbild, dem Kritiker Farewell. Das Wann und Wo des ersten Kontaktes wird nicht ganz…

Read article

“Ibacache” und “Farewell”

Zwei Überlegungen bzw. Erkenntnisse zu den Namen „Ibacache“ und „Farewell“, die vielleicht hilfreich sind: 1. In der Schaffung des Pseudonyms „Ibacache“ gelingt RB eine besonders originelle,…

Read article

Wer hat Angst?

Wer hat Angst vorm vergreisten Grünschnabel? Im fünften Satz des Buches wird ihm bereits die Schuld gegeben: dem vergreisten Grünschnabel. In der englischen Übersetzung ist es…

Read article